Der Bahnhof Kanal

Aus GUB Münster
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zu Historie: Die Kanalbrücken / Hoch zur Beschreibung / Weiter zu Historie: Die Anschlussstelle Höltenweg (“Frugenta”)

GubOpenStreetMap-BfKanal.jpg GubOpenStreetMap-BfKanal (zoom).jpg
Gleisplan GUB Münster - BfKanal.png Gleisplan GUB Münster - BfKanal (zoom).png


Panorama EKAN Mitte.jpg Bbf Kanal, in der Mitte (Blick nach Südosten)

Zur Orientierung: Zur Orientierung: Links geht es nach Sudmühle, rechts zum Kanal.




Ludmilla mit langem Zug aus Schotterwagen Richtung Sudmühle (Ton an!) (CT)

Der Diesel-Sound und das Makro, denke ich, gleichen aus, dass die Sonne nicht scheint! Kopfhörer auf, Lautstärke hoch, genießen...


Luftbild Loddenheide von Westen (File07922) enhanced.jpg

1936: Blick über die Loddenheide nach Westen (Quelle: SAMS Slg-FS-47 lN 7922, Fotograf: W. Gehrts)

Zur Orientierung: Der Blick geht nach Westen, links das breite Band des Dortmund-Ems-Kanals, rechts der damals noch schmale Albersloher Weg. Die GUB verläuft im Vordergrund: links geht es nach Sudmühle, rechts zum Kanal.

Von der GUB bis zum Güterbahnhof liegen im Bild weite leere Flächen, die heute dicht bebaut sind. So viel zur modernen Bemerkung, dass "die GUB eine Bebauungsgrenze darstellt" - das war mal ziemlich großzügig auf Wachstum geplant.

Der alte Verlauf der Strecke aus Hiltrup ist gut zu sehen: Es geht links parallel zum Kanal entlang, mit Schwenk nach links vom Kanal weg in den Güterbahnhof hinein. Zur Erinnerung: Um den Kanal im rechten Winkel zu überqueren musste die Strecke weiter nach Westen ausholen um Platz für die Kurve zur Brücke zu schaffen, wozu sie entsprechend verlegt wurde.


Meldesäule EKAN.jpg

Bei den Ausfahrsignalen im Norden steht eine Meldesäule. Die stand 2019 mal offen ("ich war's nicht"), so dass man mittels langem Zoom (320mm) einen genaueren Blick drauf werfen konnte:

  • Gruppe oben, anscheinend mit LEDs (die anderen Tasten weiter unten teilen sich zusammen eine):
    • "Fs" (Streckenfernsprechverbindung), "FbUD" (Fernsprechbezirksverbindung für Unfallnachrichten und Dienstgespräche)
  • ".-" (Tonsignal?)
  • "-." (Tonsignal?)
  • "Notruf Fs"
  • Gruppe "Freier Ruf"
    • "-" (Tonsignal?)
    • "." (Tonsignal?)

Weiß jemand etwas zum "Morsecode" (wäre es wirkliche Morse, dann hätte man "A", "N", "T" und "E")?

Quelle: https://www.wasser.de/telefon-alt/forum/index.pl?job=thema&tnr=100000000007339 Telefonforum


News

Notizen

  • Video: 20190615T204617 (2 Dieselloks mit Schotterzug)
  • Hinweis, dass EKAN 1940, also erst 10 Jahre nach der Eröffnung 1930 gebaut wurde, aber noch vor dem Krieg
  • Alten Zustand EKAN mit Signalen, Wärterhäuschen rekonstruieren
  • Auf der heutigen Brache gab es mal eine "Bahngärtnerei". Den Schacht für den Absperrhahn, der auf dem Plan auf dem Archiv verzeichnet ist, gibt es noch.
  • Erst 1957 konnte man (wieder) nach Süden fahren
  • Ehemaliger Abzweig westlich des Höltenwegs, der über den Höltenweg hinwegführte (1945)
  • Ehemaliges "Wärterhäuschen" westlich des Höltenwegs
  • Großer Abstand der Masten für die Oberleitung von der Strecke (östlich vom Höltenweg) -> Zunächst falsch gedacht, dass das was mit der ursprünglichen großzügigeren Planung zu tun hat, denn die Elektrifizierung kam erst in der 1960ern. Trotzdem interessant, dass man "in der Neuzeit" so viel Platz gelassen hat
  • Betonreste auf der Wiese Nähe Brücke Höltenweg
  • Fund Alu-Blech mit Flachnieten - Überrest Flugzeug?
  • Basis des "Wärterhäuschens" östlich der Strecke neben der Treppe Nähe Albersloher Weg. Dazu mal die Schrebergärtner interviewen. -> Das müsste das ursprüngliche Wärterstellwerk Ko gewesen sein.
  • Austausch Signal N595
  • "Mysterium" des Bunkers, den 7° Org erforscht hat
  • News:
    • Austausch Weichen am Westende Bahnhof Kanal



Zurück zu Historie: Die Kanalbrücken / Hoch zur Beschreibung / Weiter zu Historie: Die Anschlussstelle Höltenweg (“Frugenta”)