Der Bahnhof Kanal

Aus GUB Münster
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zu Historie: Die Kanalbrücken / Hoch zur Beschreibung / Weiter zu Historie: Die Stellwerke im Bahnhof Kanal

HINWEIS: An dieser Seite wird gerade (Dezember 2021) gebaut.

GubOpenStreetMap-BfKanal.jpg GubOpenStreetMap-BfKanal (zoom).jpg
Gleisplan GUB Münster - BfKanal.png Gleisplan GUB Münster - BfKanal (zoom).png

Übersicht


Panorama EKAN Mitte.jpg Bbf Kanal, in der Mitte (Blick nach Südosten)

Zur Orientierung: Links geht es nach Sudmühle, rechts zum Kanal.

Als die GUB am 05.10.1930 eröffnet wurde, gab es nur eine Blockstelle Kanal. Erst am 10.12.1940, also gut 10 Jahre später, wurde der Betriebsbahnhof Kanal (EKAN) im Einrichtungsbetrieb mit dem Befehlstellwerk Kw und dem Wärterstellwerk Ko offiziell eröffnet.

In den 1950er Jahren wurde ein neues Fahrdienstleiterstellwerk errichtet (in den Luftbildern ab 1961 zu erkennen). Irgendwann in dieser Zeit muss Ko in Kf umbenannt worden sein, denn sonst passt der Rest der Geschichte nicht ;-)!

Der Zweirichtungsbetrieb wurde am 03.06.1957 aufgenommen. Den Betrieb regeln seit diesem Datum

in Richtung Sudmühle

  • die Einfahrsignale B787 (aus Mecklenbeck) und A583, <A582> (aus Lechtenberg)
  • die Ausfahrsignale N590, N591 und N595
  • die Sperrsignale 584II vor Weiche 593 im Westen sowie 592II und 593II vor Weiche 598 im Osten

in Richtung Mecklenbeck/ Lechtenberg

  • das Einfahrsignal F911 (ex-F)
  • die Ausfahrsignale P590 und P591, beide mit Richtungsanzeiger "R"inkerode (Hamm) und "M"ecklenbeck; P591 mit Gegengleisanzeiger (ex-P1, P2, P3)
  • die Sperrsignale 598I vor Weiche 599 im Osten sowie 588I vor Weiche 593, 589I vor Weiche 595 und 595I vor Weiche 594 im Westen

Der Rangierbereich geht vom östlichen Ende der Kanalbrücke bis kurz vor ESig F911. Zwischen den letzten Weichen und den Rangierhalttafeln ist nicht viel Platz - für Baufahrzeuge und Lokomotiven reicht es.

Zur Einrichtung des Zweirichtungsbetriebs gehörten die Stellwerke Kf im Westen (ein Neubau; Ersatz von Kw) und Ko im Osten (Umbenennung von Kf). Am 17.05.1981 übernahm das Stellwerk in Hiltrup die Aufgaben der beiden Stellwerke am Betriebsbahnhof Kanal, die vermutlich bald danach abgerissen wurden. Seit dem 28.08.1993 wird der Bahnhof durch das Stellwerk Münster ferngesteuert. Dazu mehr unter "Historie: Die Stellwerke im Bahnhof Kanal".

Seit dem 20.04.1958 ist die Verbindungskurve Lechtenberg zur Hammer Strecke zweigleisig. Zwischen dem 22.10.2001 und 10.02.2003 war das Gleis Richtung Hamm außer Betrieb; mir ist nicht bekannt, was die Außer- und Wiederinbetriebnahme motiviert hat.

1976 wurde die südliche Brücke über den Höltenweg erneuert und die nördliche Brücke abgerissen. 1978 wurde das Industriestammgleis "Höltenweg" neu gebaut. (Nur) 22 Jahre später kündigte die Deutsche Bahn am 30.09.2000 den Anschluss. Zwischen Juni 2006 (Luftbild Google Earth) und November 2013 (eigene Beobachtung) wurde die Anschlussweiche ausgebaut.


Gesamtansicht

Luftbild Loddenheide von Westen (File07922) enhanced.jpg

1936: Blick über die Loddenheide nach Westen (Quelle: SAMS Slg-FS-47 lN 7922, Fotograf: W. Gehrts)

Zur Orientierung: Der Blick geht nach Westen, links das breite Band des Dortmund-Ems-Kanals, rechts der damals noch schmale Albersloher Weg. Die GUB verläuft im Vordergrund: links geht es nach Sudmühle, rechts zum Kanal.

Von der GUB bis zum Güterbahnhof liegen im Bild weite leere Flächen, die heute dicht bebaut sind. So viel zur modernen Bemerkung, dass "die GUB eine Bebauungsgrenze darstellt" - das war mal ziemlich großzügig auf Wachstum geplant.

Der alte Verlauf der Strecke aus Hiltrup ist gut zu sehen: Es geht links parallel zum Kanal entlang, mit Schwenk nach links vom Kanal weg in den Güterbahnhof hinein. Zur Erinnerung: Um den Kanal im rechten Winkel zu überqueren musste die Strecke weiter nach Westen ausholen um Platz für die Kurve zur Brücke zu schaffen, wozu sie entsprechend verlegt wurde.


Beschreibung in Richtung Sudmühle



Güterzug hält vor Signal B787 (CT)

Von Mecklenbeck her geht es in der Einsenkung in die Geist am Unterwerk vorbei und die Rampe hinauf zum Einfahrsignal B787.

Dort gehalten wird normalerweise nicht, aber zufällig konnte ich einen Güterzug aus Mecklenbeck ablichten, der an dieser Stelle gehörig in die Eisen gehen musste um noch rechtzeitig zum stehen zu kommen. Das Erlebnis habe ich noch einmal genauer beschrieben und nerdig analysiert.


01 ELEC, Schwenk auf GUB Richtung Norden, Führerstand (45 Flachkreuz Lechtenberg).resized.jpg

Aus dem Führerstand am Abzweig LechtenbergModelleisenbahnclub Münster CT-FA-30)

Aus Richtung Hamm geht es am Abzweig Lechtenberg nach rechts auf das Einfahrsignal A583 zu (auf dem Gegengleis: A582). Das Signal ist durch zwei Vorsignalwiederholer in der Kurve gut vorgemeldet.

An den Abzweig kommt man zu Fuß eher nicht näher heran, weshalb dieses Foto aus dem Führerstand ein glücklicher Fund ist!

Zu sehen ist links die Strecke zum Hauptbahnhof und im rechten Gleis die Flachkreuzung mit beweglichen Doppelherzstückspitzen - so was macht man bei flachen Kreuzungswinkeln, weil sonst die Lücken im Gleis zu groß werden.

Die Kreuzung wurde 2021 ausgetauscht, was in einer eigenen News-Meldung beschrieben ist ("Erneuerung Kreuzung Lechtenberg 2021").


ELEC, 151 mit Mischer Richtung Norden (IMG 20210827 072927).resized.jpg

151 mit Mischer Richtung NordenModelleisenbahnclub Münster CT-FA-30)

Hier der Gegenschuss zum Bild zuvor, von der Innenseite der Kurve aus aufgenommen.


02 Kanalbrücke, aus Führerstand (22 U-Bahn).resized.jpg

Kanalbrücke aus dem FührerstandModelleisenbahnclub Münster CT-FA-30)

Wer diese Sicht auf die Kanalbrücke hat und Hp 1 sieht, ist entweder sehr hoch gewachsen und hört gleich hinter sich ein Makro* - oder fährt ganz sicher, wie auf diesem Foto, mit der Lok in den Betriebsbahnhof Kanal ein.

  • Das habe ich im Februar 2020 erlebt - ein Pärchen knipste nach Osten gehend AUF den Schienen Fotos während ich von Osten kommend hinter ihnen einen Zug aus Hamm durch die Kurve heraufkommen sah.

Selten zuvor ist mir das Herz so sehr in die Hose gefallen wie damals.

Mit Pfiffen auf vier Fingern und rufen machte ich die beiden auf den Zug aufmerksam, der sich dann auch noch per Makro meldete, als er nach Einfahrt in die Gerade Sicht auf die Menschen im Gleis bekam.

Nichts passiert, aber bremsen können hätte da niemand mehr. Das ehrliche "Dankeschön" macht einem warm ums klopfende Herz...


Meldesäule EKAN.jpg

Bei den Ausfahrsignalen im Norden steht eine Meldesäule. Die stand 2019 mal offen ("ich war's nicht"), so dass man mittels langem Zoom (320mm) einen genaueren Blick drauf werfen konnte:

  • Gruppe oben, anscheinend mit LEDs (die anderen Tasten weiter unten teilen sich zusammen eine):
    • "Fs" (Streckenfernsprechverbindung), "FbUD" (Fernsprechbezirksverbindung für Unfallnachrichten und Dienstgespräche)
  • ".-" (Tonsignal?)
  • "-." (Tonsignal?)
  • "Notruf Fs"
  • Gruppe "Freier Ruf"
    • "-" (Tonsignal?)
    • "." (Tonsignal?)

Weiß jemand etwas zum "Morsecode" (wäre es wirkliche Morse, dann hätte man "A", "N", "T" und "E")?

Quelle: https://www.wasser.de/telefon-alt/forum/index.pl?job=thema&tnr=100000000007339 Telefonforum


Beschreibung in Richtung Mecklenbeck/ Hamm




Ludmilla mit langem Zug aus Schotterwagen Richtung Sudmühle (Ton an!) (CT)

Der Diesel-Sound und das Makro, denke ich, gleichen aus, dass die Sonne nicht scheint! Kopfhörer auf, Lautstärke hoch, genießen...

Die Abfahrt erfolgt entweder nach Mecklenbeck oder nach Hamm. Angezeigt wird das an den Ausfahrsignalen P591 und P590 mit den Buchstaben "M" und "R" - "R" wie "Rinkerode"; ich bin nicht sicher, wie das zustande gekommen ist.


ELEC, 151 mit Selbstentladewagen Richtung Süden (IMG 20210827 072848).resized.jpg

151 mit Selbstentladewagen Richtung SüdenModelleisenbahnclub Münster CT-FA-30)

Ich kenne die GUB bewusst erst seit 2013 und mir sind die mit Captrain-Loks bespannten Kokszüge der Hansebahn nach Bremen bestens bekannt.

Wie das Bild zeigt fahren die Kokszüge anscheinend schon seit ein paar Jahrzehnten, was so verwunderlich natürlich nicht ist - mit Koks werden Hochöfen seit Anbeginn der Zeiten befeuert, und das wird sich auch eine Weile nicht ändern.


ELEC, Regionalzug von Norden auf dem Gegengleis (24 101 091-7, IC).resized.jpg

Regionalzug von Norden auf dem Gegengleis (24 101 091-7, IC)Modelleisenbahnclub Münster CT-FA-30)

Das Signal P591 verfügt neben dem Richtungsanzeiger auch über einen Gegengleisanzeiger, denn die Verbindungskurve nach Hamm kann auch "falsch" befahren werden, wie in diesem Bild. Und auch völlig falsch, mit einem umgeleiteten Personenzug statt einem Güterzug ;-)


News

Notizen

  • Alten Zustand EKAN mit Signalen, Wärterhäuschen rekonstruieren und auf Plan darstellen. Das erfordert noch mal einen Besuch im Katasteramt.
  • Das Schrägluftbild mit ExplainImage erklären
  • Bilder der Signale und Weichengruppen
  • "In den 1950er Jahren wurde ein neues Fahrdienstleiterstellwerk errichtet (in den Luftbildern ab 1961 zu erkennen)" - das noch mal gegen den Vorzustand checken
  • Video: 20190615T204617 (2 Dieselloks mit Schotterzug)
  • Auf dem Gelände des heutigen Werkhofs der Stadtwerke gab es mal eine "Bahngärtnerei". Den Schacht für den Absperrhahn, der auf dem Plan auf dem Archiv verzeichnet ist, gibt es noch.
  • Ehemaliger Abzweig westlich des Höltenwegs Richtung Westnordwest, der über den Höltenweg hinwegführte (Luftbilder um 1945)
  • Großer Abstand der Masten für die Oberleitung von der Strecke (östlich vom Höltenweg) -> Zunächst falsch gedacht, dass das was mit der ursprünglichen großzügigeren Planung zu tun hat, aber die Elektrifizierung und damit die Masten kamen erst in der 1960ern. Trotzdem interessant, dass man "in der Neuzeit" so viel Platz gelassen hat
  • Betonreste auf der Wiese Nähe Brücke Höltenweg
  • Fund Alu-Blech mit Flachnieten - Überrest Flugzeug?
  • Austausch Signal N595
  • "Mysterium" des Bunkers, den 7° Org erforscht hat
  • News:
    • Austausch Weichen am Westende Bahnhof Kanal



Zurück zu Historie: Die Kanalbrücken / Hoch zur Beschreibung / Weiter zu Historie: Die Stellwerke im Bahnhof Kanal