Einleitung

Aus GUB Münster
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Weiter zur Beschreibung


GubOpenStreetMap.jpg

Die Güterumgehungsbahn Münster (auf dieser Website meist mit "GUBMS" oder "GUB" abgekürzt) ist eine in den 1920ern gebaute und 05.10.1930 in Betrieb gegangene südöstliche Umfahrung von Münster für den Güterverkehr.

Wie komme ich zu dem Thema? In Münster leben wir seit 2003. Ich fahre oft von Berufs wegen mit der Bahn und erkunde in der Freizeit per Rad und Laufschuh Münster und die schöne Umgebung.

Dabei fielen mir immer wieder diese Gleise auf, die im Süden und Osten von Münster auf einem hohen Damm die Stadt umrunden. Was für ein Aufwand! Was hat es damit auf sich? Warum bekommt man die Strecke als Passagier nie zusehen? Was sind das für unbenutzte Relikte an der Strecke?

Mittlerweile haben meine Recherchen zur Güterumgehungsbahn Münster so einiges zu Tage gefördert. Meine "Entdeckungen" möchte ich hier beschreiben, auf dass der Inhalt auch für andere interessant sein könnte.

Ich bin kein Eisenbahn-Experte oder -Nerd und befasse mit erst seit 2011 "richtig" mit der Materie. Wenn mal etwas nicht ganz stimmt, was gut passieren kann: Für konstruktive Hinweise und Kommentare bin ich immer dankbar!


Die 13km lange Strecke (2010) beginnt im Betriebsbahnhof (Bbf) Mecklenbeck (EMEK) und zweigt dort von der Strecke nach Münster (Westf.) Hbf ab. Im Bbf Sudmühle (ESDM) mündet die GUB in die Strecke nach Osnabrück ein.

Tipp am Rande: Links mit einem "Auge"-Symbol daneben verweisen auf besondere Stellen in Fotos. Ein Klick auf den Link, und ein Pfeil zeigt, was genau gemeint ist.

Alternativ kann über die Verbindungskurve zur Hammer Strecke (2011) von und nach Hamm gefahren werden. Anschlüsse an die Strecken nach Lünen , Neubeckum und Warendorf bestehen nicht. Richtung Rheine (darunter würde auch Gronau fallen) muss über den Hauptbahnhof gefahren werden.

Die Strecke

Weiter geht's mit der Beschreibung der einzelnen Abschnitte mit reichlich Bildern und Informationen über einst und heute!


Notizen

  • Ausweisen, welche der Brücken original (und. ggf. "Reichsbahngeländer" aufweisen) und welche Neubauten sind (mit Jahr des Baus)
  • Dingstiege (Original) vergessen