Historie: Die Stellwerke im Bahnhof Kanal

Aus GUB Münster
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zu Der Bahnhof Kanal / Hoch zur Beschreibung / Weiter zu Historie: Die Anschlussstelle Höltenweg (“Frugenta”)

Blockstelle nach dem Bau 1930

Nach dem Bau der Güterumgehungsbahn war der heutige Bahnhof Kanal lediglich eine Blockstelle im Einrichtungsbetrieb nach Norden ("Lastrichtung").

Umwandlung von Blockstelle zum Betriebsbahnhof 1940

Am 10.12.1940 wurde aus der Blockstelle Kanal der Betriebsbahnhof Kanal mit dem Befehlstellwerk Kw und dem Wärterstellwerk Ko. Die Blocksignale im Westen (Einrichtungsbetrieb nach Norden!) wurden zu Einfahrsignalen (alte Bezeichnungen nicht bekannt, heute B787 aus Mecklenbeck und A583 und <A582> aus Lechtenberg). Im Osten kamen die Ausfahrsignale E, F, und G hinzu (heute N590, N591 und N595; Quelle: EFDR).

GE Stellwerke EKAN marked.jpg

Stellwerke im Betriebsbahnhof Kanal 1945 (Hintergrund: Google Earth, Markierungen: CT)

Luftbildern von 1943 nach gab es ein stattliches Gebäude westlich des (und ganz nah am) Höltenwegs nördlich der Strecke, das ich für Kw halte (linke Kreis-Markierung). Laut Luftbild gab es das 1958 nicht mehr, was zu "Außerbetriebnahme 1957" passt. Ohne Kreis-Markierung ganz links der spätere Standort des Stellwerks Kf von 1957 (siehe nächster Abschnitt).

Westlich des Albersloher Wegs südlich der Strecke gab es am Münnichweg ein kleineres Gebäude, vom dem nur das Untergeschoss erhalten ist. Das müsste Ko gewesen sein (rechte Kreis-Markierung).


Irgendwann zwischen 1940 und 1957 muss Ko zu Kf geworden sein. Hat da jemand Informationen zu?


Aufnahme des Zweirichtungsbetriebs 1957

GE Stellwerke EKAN marked 2.jpg

Stellwerke im Betriebsbahnhof Kanal 1961 (Hintergrund: Google Earth, Markierungen: CT)

Am 03.06.1957 wurde der Betrieb in "Leerrichtung" (d.h. nach Süden) aufgenommen. Dazu gehörten

  • das Asig P3 im Bf Sudmühle aus der Mittelüberholung (heute P922) sowie das Signal P4 (heute P924)
  • das Bksig B bei Pleister (heute 916)
  • das Esig F für den Bf Kanal (heute F911)
  • die Asigs P1, P2, P3 (heute P590, P591)
  • das Bksig C für den Abzw Lechtenberg (heute 582, <583>)
  • das Esig für den Bf Mecklenbeck U (heute 99F)


Im Rahmen dieser Betriebsaufnahme wurde im Bf Kanal

  • ein neues Befehlsstellwerk Kf im Südwesten gebaut (Zitat: "am anderen Bahnhofsende"; linke Kreis-Markierung)
  • Kw außer Betrieb genommen (Gebäude am Höltenweg, ohne Kreis-Markierung)
  • aus dem Befehlsstellwerk Kf im Nordosten das Wärterstellwerk Ko (rechte Kreis-Markierung)

Stellwerk Kf

Nachfolgend der Zustand der Stellwerke im Mai 1982, dokumentiert durch Fotos aus der Sammlung des Modelleisenbahnclubs Münster (MEC-Münster). Vielen Dank für diese tollen Aufnahmen!

Das Fahrdienstleiter-Stellwerk Kf befand sich westlich des Höltenwegs nördlich der Gleise, etwas westlich des "Fernsteuer-Häuschens" (Beton-Kabuff), das da heute noch steht. Vom Stellwerk ist keine Spur mehr zu sehen. Im Schriftzug "Bbf KANAL" fehlt das "N" (zum Glück nicht das "K").

Die Fotos sind so sortiert, dass man quasi an der Front beginnend eine Runde gegen den Uhrzeigersinn um das Gebäude dreht.


Kf 2.0, Mai 1982.jpg

Stellwerk Kf (Vorderseite)Modelleisenbahnclub Münster CT-FA-30)

Das Signal El6 "Halt für Fahrzeuge mit gehobenen Stromabnehmern" (die blau-weiße Raute) weist darauf hin, dass man für die Befahrung des Anschlusses Höltenweg seine eigene Energie mitbringen musste, denn der Anschluss war nicht elektrifiziert.


Kf 2.5, Mai 1982.jpg

Stellwerk Kf (von rechts vorne)Modelleisenbahnclub Münster CT-FA-30)

Links im Hintergrund die nahe Kanalbrücke und der Abzweig des Anschlusses nach "links hinten".

Das Gleis des Anschlusses führt eigentlich in die andere Richtung (in das Bild hinein) bevor es Richtung Süden (links im Bild) abknickt. Es war also eine "Sägefahrt" notwendig zwischen Strecke und Anschluss, mit nicht mehr Platz zum wenden für Lok und vielleicht 2-3 Wagen.


Kf 3.0, Mai 1982.jpg

Stellwerk Kf (von rechts)Modelleisenbahnclub Münster CT-FA-30)

Den Technik-Schuppen aus Beton im Vordergrund gibt es noch, die Lichtmasten, von denen einer ganz links zu erkennen ist, auch.

Falls das ein VW Scirocco ist möchte ich dem Fahrer zu seinem guten Geschmack nachträglich gratulieren :-)


Beton-Kabuff Höltenweg.jpg

Technik-Schuppen am Höltenweg (CT)

Foto wie zuvor, aber etwas mehr von vorne. Der Schaltkasten rechts ist hinzugekommen, das Auto ist verschwunden.

Die für Münster spektakulären Schneemengen stammen vom Wintereinbruch 2021. Hier liegt mehr aufeinander als sonst nebeneinander.


Kf 8.0, Mai 1982.jpg

Stellwerk Kf (von links)Modelleisenbahnclub Münster CT-FA-30)

Kf 8.5, Mai 1982.jpg

Stellwerk Kf (von links vorne)Modelleisenbahnclub Münster CT-FA-30)


Stellwerk Ko

Das Wärter-Stellwerk befand sich westlich des Albersloher Wegs südlich der Gleise am Münnichweg. Die beiden Stellwerke konnten sich nicht sehen, da die Bahnhofsgleise einen "Knick" bei den südlichen Ausfahrsignalen haben. Das Untergeschoss ist heute noch erhalten und wird von einem Schrebergärtner genutzt.


Ko 1.0, Mai 1982.jpg

Stellwerk Ko (von vorne)Modelleisenbahnclub Münster CT-FA-30)

Ko 2.0, Mai 1982.jpg

Stellwerk Ko (von rechts vorne)Modelleisenbahnclub Münster CT-FA-30)


FA30 13 1 enh org.jpg
FA30 13 1 enh 2021.jpg
Stellwerk Ko (von rechts) (1982: © Modelleisenbahnclub Münster CT-FA-30, 2021: CT)

Der Fernsprecher wurde beim Gleiswechsel Gleis 595 (das ist das Rechte) erst halb umgerempelt und etwas später komplett entfernt.

Mai 1982 Dezember 2021


Ko 6.5 2014.jpg

Stellwerk Ko (von rechts; Detail Flachdach), 2014 (CT)

Standpunkt ähnlich wie zuvor, nur ein paar Schritte vorwärts und "mit gesenktem Blick".


FA30 13 3 enh org.jpg
FA30 13 3 enh 2021.jpg
Stellwerk Ko (von hinten) (1982: © Modelleisenbahnclub Münster CT-FA-30, 2021: CT)

Das Untergeschoss und die Treppe gibt es heute noch.

Mai 1982 Dezember 2021


FA30 13 2 enh org.jpg
FA30 13 2 enh 2021.jpg
Stellwerk Ko (von links) (1982: © Modelleisenbahnclub Münster CT-FA-30, 2021: CT)

Mai 1982 Dezember 2021

Der GSM-R-Mast westlich (rechts) der Gleise ist seit dem Abriss des Stellwerks hinzugekommen.


Fernsteuerung 1982

Am 17.05.1982 übernahm das Stellwerk in Hiltrup die Aufgaben der Stellwerke am Bbf Kanal. Damit war der Betrieb zu jeder Zeit möglich.

Mehr zur Steuerung der GUB gibt es unter Stellwerke.


Fernsteuerung 1993

Seit dem 28.08.1993 wird der Bbf Kanal durch das Stellwerk Münster ferngesteuert, nach dem das Stellwerk Münster zwei Tage zuvor die Fernsteuerung des Stellwerks Hiltrup übernommen hatte.

Quelle: EFDR


Notizen

  • Skizzen zu den Zuständen nach Bau, nach Umwandlung Blockstelle in Bbf, nach Fernsteuerung -> die genaue Lage der Gleise anhand der Luftbilder zu bestimmen ist gar nicht so einfach (rein optisch; die Aufnahmen sind von der Auflösung her nicht so gut wie heute, schon gar nicht die aus dem Krieg aus großer Höhe)
  • Wann wurden die Stellwerke abgerissen? -> Luftbilder checken. Ich nehme an kurz nach Beginn der Fernsteuerung Mai 1982.



Zurück zu Der Bahnhof Kanal / Hoch zur Beschreibung / Weiter zu Historie: Die Anschlussstelle Höltenweg (“Frugenta”)