Signal B787

Aus GUB Münster
Zur Navigation springen Zur Suche springen
B787 Esig.jpeg

Das Signal B787 ist das Einfahrfahrsignal für den Bbf Kanal (EKAN) für Züge, die aus Mecklenbeck kommen. Es steht rechts vom Gleis vor der Weiche 590 an der "Rampe", die vom Unterwerk auf das Niveau der Kanalbrücke führt.

Etwa im Frühling 2019 wurde der Geschwindigkeitsanzeiger erneuert (vorher und nachher 80km/h). Dafür wurde auch ein neuer Pfosten aufgestellt - der alte steht noch, zwischen Signalmast und dem neuen Pfosten.


B787 Vsig.jpeg

Das Vorsignal dazu steht rechts neben der Strecke zwischen der Fußgängerbrücke Drachterstraße, von der aus es gut zu sehen ist, und der Brücke Hammer Straße. Dort steht auch der Geschwindigkeitsvoranzeiger.

Was man gut sieht ist der "Schlenker" in der Strecke von links nach rechts - das könnte rein spekulativ damit zu tun haben, dass man das Gleis an der Fußgängerbrücke Drachterstraße etwas nach links unter den höchsten Teil des Bogens gelegt hat.

Züge halten an diesem Signal sehr selten, aber es kommt vor (von mir nur ein einziges mal beobachtet, siehe Video unten).



Güterzug kommt mit Schnellbremsung vor Signal B787 zum stehen (CT)

Eigentlich war ich wegen des Ausbaus der Weiche für den Abzweig Unterwerk da (siehe Teile im Vordergrund, die für den Abtransport bereitliegen), aber dass ein Güterzug mit kreischenden Bremsen an dieser Stelle hält nehme ich gerne mit - das war das erste und bisher letzte mal, dass ich das beobachten konnte.

Beim Filmen habe ich gar nicht bemerkt, dass außerdem noch ein Zug der National Express auf der Brücke für die Hammer Strecke das Bild Richtung Münster durchfahren hat ;-)


Würde man es völlig übertreiben wollen - und wer wollte das nicht! - könnte man aus der Länge der Wagen und der Zeit für den Durchlauf die Geschwindigkeitskurve rekonstruieren. Das fände ich interessant, weil der Tz hier wirklich in die Hemme getreten hat, denn das Signal steht nur wenige Hundert Meter hinter dem Unterwerk.

"Challenge Accepted"! Ich habe das Video mal ganz genau analysiert, die gut bekannte Lok-Länge als Referenz genommen, mit "Blender" Zeiten und Positionen gemessen, auf dieser Basis rund 25 Durchfahrtszeiten ermittelt und daraus die Bremskurve abgeleitet (links die Geschwindigkeit in km/h, unten die Zeit in Sekunden). Hat so 1.5h gedauert, inklusive Nachdenken "wie mache ich das...".


Bremsprobe.png

Die ersten drei Sekunden wurde noch gar nicht gebremst. Da es bis zum Signal rund 390m sind hat da entweder jemand genau gewusst was geht, oder gehofft, dass das Signal doch noch umspringt. Jedenfalls wurde dann kernig gebremst. Der Knick am Ende ist real: der letzte Rest Geschwindigkeit wurde ruppig abgebaut, wie man auch im Video sieht.

Nach meinen Berechnungen ist der Zug noch 330m weiter als mein Standort gekommen. "Hat ja noch mal geklappt!"


Notizen